Der Neid – gewöhnlich und schweigend

Der gewöhnliche Neid pflegt zu gackern sobald das beneidete Huhn eine Ei gelegt hat: Erleichtert sich dabei und wird milder. <> Der schweigende Neid wächst im Schweigen.

Friedrich Nietzsche
Menschliches, Allzumenschliches II Nachtrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert